Bewegung /4. Juni 2017

Bewegung im Sommer: Balsam für Körper und Geist

älteres Pärchen, das lachend in die Kamera schaut

Endlich ist der Sommer da und wir freuen uns über viele Sonnenstunden und laue Abende im Freien. Doch wenn es in den Mittagsstunden besonders heiß ist, ist es sehr wichtig, sich vor der direkten Sonne zu schützen, um den Kreislauf nicht zu überfordern. Trotzdem sollten Sie nicht auf regelmäßige Bewegung im Freien verzichten. Ganz im Gegenteil – es gibt Aktivitäten, die Sie besonders in den Sommermonaten noch mehr genießen können. Denn Bewegung ist nicht nur wichtig, um körperlich in Form zu bleiben, sondern zugleich auch ein wahrer Balsam für die Seele, genauso wie die wärmenden Strahlen der Sonne. Wir stellen Ihnen heute drei Arten der Bewegung für warme Sommertage vor, die besonders schonend sind und wunderbaren seelischen Ausgleich bieten.

Schwimmen – die Leichtigkeit des Wassers genießen

ältere Frau im Badeanzug und Taucherbrille, die am Rand eines Schwimmbeckens lehnt

Schwimmen ist die richtige Aktivität für jedes Alter, denn im Wasser ist die Schwerkraft nicht so stark wie an Land, deswegen werden die Wirbelsäule und Gelenke entlastet und Muskeln sanft aufgebaut. Darüber hinaus ist die Leichtigkeit im Wasser sehr entspannend für den Geist und perfekt zum Abschalten. Egal ob man Kraul-, Brust- oder Rückenschwimmen bevorzugt, alle Grundstilarten des Schwimmens trainieren die Muskulatur, insbesondere in den Bereichen Rücken, Schultern und Beine. Vor allem das Rückenschwimmen entspannt die Wirbelsäule, da der Kopf vom Wasser getragen wird und ist ein sanftes Mittel gegen Nackenschmerzen. Bei regelmäßigem Schwimmtraining werden Sie schnell merken, wie sich Ihre Ausdauer erheblich verbessert. Beginnen Sie am besten bereits im Winter oder Frühjahr damit regelmäßige Bahnen zu schwimmen, so dass Sie im Sommer, wenn dann die Freibad-Saison beginnt, fit durchstarten können.

Beim Kanufahren Kraft tanken

älterer Mann, der in seinem Kanu auf einem See paddelt

Lassen Sie sich nicht abschrecken, Paddeln ist eine Sportart, die sich sehr leicht erlernen lässt. Vor allem im Sommer ist Sport auf dem Wasser eine wunderschöne Erfrischung und ein kleines Erlebnis, das einem die Landschaft aus einem ganz neuen Blickwinkel entdecken lässt. Wichtig ist nur, dass Sie gut schwimmen können. Für Paddel-Anfänger eignen sich stille Gewässer und Flüsse mit leichter Strömung. Geübtere Paddler können sich an den großen Seen versuchen.

Wenn Sie im Vorfeld noch nie Paddeln waren oder Ihr letzter Ausflug mit dem Kanu schon länger her ist, absolvieren Sie am besten einen Anfängerkurs, in dem sich die Grundlagen schnell lernen oder auffrischen lassen. Fragen wie „Wie steige ich richtig ein?“, „Wie halte ich das Paddel?“ und „Wie lenke ich mit dem Paddel?“ sind schnell geklärt und geben Ihnen auf dem Wasser das nötige Selbstvertrauen. Im Gegensatz zum Ruderboot sind die Paddel nicht am Kanu befestigt, daher ist ein wenig Körperkoordination gefragt. In einer aufrechten Sitzhaltung gilt es das Paddel um den Schaft zu greifen, ins Wasser zu stechen und parallel zum Kanu durchs Wasser zu ziehen. Diese Bewegung wird dann einige Male wiederholt, bevor Sie die Seite wechseln. Durch diese rotierende Bewegung wird die Muskulatur des Oberkörpers gelenkschonend aber trotzdem sehr effektiv gestärkt und trainiert. Gleichzeitig arbeiten Sie auch an Ihrer Ausdauer. Das seichte Wasser, malerische Uferlandschaften, Vögelgezwitscher und die sich immer wiederholenden Bewegungen lassen den Geist zur Ruhe kommen. Abenteuerlustige Paddler können sich dann nach einigen Kanutouren in Gewässer mit etwas mehr Strömung wagen. Doch Paddeln Sie nur in empfohlenen Seen und Flüssen und denken Sie stets an eine gute Kopfbedeckung, den passenden Sonnenschutz und gegebenenfalls an eine Schwimmweste – dann kann es losgehen.

Radfahren – ein unterschätzter Volkssport

Älteres Pärchen, das eine Radtour unternimmt

Zu guter Letzt empfehlen wir Ihnen, falls noch nicht geschehen, Ihre Fahrräder aus der Garage zu holen und wieder verkehrssicher zu machen. Der „Drahtesel“ zählt in Deutschland zu den beliebtesten Verkehrsmitteln. Doch wissen Sie auch, welche Wohltat Radfahren für Körper und Seele ist? Regelmäßige Bewegung auf dem Fahrrad fördert die Durchblutung Ihres gesamten Körpers.

Wenn es dann mal bergauf geht, können Sie ganz schön ins Schwitzen kommen, aber das ist gut so! Denken Sie immer daran: Das Treten in die Pedale ist zu Anfang schwierig, wird aber mit ein wenig Übung immer leichter. Auch ein Elektrofahrrad, ein Fahrrad, das mit einem kleinen Motor ausgestattet ist, hält Sie fit und gesund und ist besonders für Menschen mit Gelenk- und Knieproblemen oder wenn Sie weniger ins Schwitzen geraten möchten, sehr vorteilhaft. Es bietet Unterstützung bei schweren Abschnitten, Sie können die Belastung individuell steuern und bleiben trotzdem in Bewegung. Lassen Sie die Natur mit ihren tollen, bunten Farben, Geräuschen und verschieden Düften auf sich wirken, wenn es dann durch Wälder und über Feldwege geht. Unser Tipp: Am schönsten sind Radtouren mit Begleitung oder in einer netten Gruppe von Freunden, dann darf die verdiente Pause im Schatten gerne etwas länger werden.

Haben Sie Lust auf Bewegung an der frischen Luft bekommen? Dann sollten Sie die nächsten Wochen nutzen und das schöne Wetter voll auskosten, denn wir wissen alle, wie schnell der Sommer wieder vorbei ist. Welche Aktivität haben Sie für den Sommer geplant?

Ähnliche Beiträge
Keine Kommentare
Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
*Pflichtfelder