Mode & Marken /9. Februar 2017

Die Farbtypenlehre: Das ist der Wintertyp

Dunkelhaarige Frau mit Baskenmütze vor Weizenfeld

Haben Sie schon einmal von der Farbtypenlehre gehört? Diese Theorie geht davon aus, dass Farben einander beeinflussen und voneinander abhängig sind. Demnach können wir auch die Farben unserer Kleidung und unserer Umgebung auf die unserer Haut, Augen und Haare abstimmen, und diesen damit zu schöner und gesunder Strahlkraft verhelfen. Die Harmonie des Menschen mit seinem Umfeld steht in der Farbtypenlehre an erster Stelle.Die Grundlagen der allgemeinen Farbenlehre gehen schon auf Goethe zurück. Nach diesem Konzept wird jeder Mensch mit einem bestimmten Hautunterton geboren: Entweder warmtonig, also gelblich oder rötlich unterlegt, oder kalttonig, bläulich unterlegt. Diese zwei Typen werden dann noch einmal nach Intensität und Lichtwert unterteilt. Daraus ergeben sich vier Farbtypen, die nach den Jahreszeiten benannt sind, denn die Farben der Natur ähneln denen, die mit dem jeweiligem Typ harmonisieren.

Die warmen Hautuntertöne sind die Frühlings- und Herbsttypen, die kalten die Sommer- und Wintertypen. Passend zur Saison wollen wir Ihnen heute den Wintertyp vorstellen. Wenn Sie zu dieser Kategorie gehören, sind Sie entweder schneewittchenblass, oder Sie haben olivenfarbig gebräunte Haut. Zudem wurden Sie mit meist schwarzen oder sehr dunklen Haaren beschenkt, die oft schon früh silbergrau werden. Seltener sind aschblonde Wintertypen. Jede Augenfarbe ist möglich. Übrigens sind viele mediterrane und asiatische Menschen Wintertypen.
Ältere Frau mit dunklen Haaren

Die Mode – was trägt der Wintertyp?

Der Wintertyp darf sich mit Farben und Kombinationen schmücken, die niemand sonst so gut tragen kann. Als Wintertyp stehen Ihnen klare, kräftige und kühle Töne mit hoher Strahlkraft, die auffallen und Ihnen das gewisse Etwas verleihen. Basisfarben wie tiefes Schwarz, kaltes Weiß und stählernes Grau schmeicheln Ihnen genau so wie knalliges Rot, strahlendes Blau oder leuchtendes Violett.

Der Wintertyp liebt Kontraste! Setzen Sie also bewusst Farbakzente – Ihnen sind bei der Auswahl Ihrer Kleidung kaum Grenzen gesetzt. Nur von erdigen, goldenen und beigen Tönen sollten Sie sich fernhalten. Auch verspielte Muster unterstreichen Ihren Typ nicht. Stattdessen leuchten Sie in klarer, unifarbener Garderobe oder mit geradlinigen, graphischen Mustern. Die Kontraste zu Ihren Basisfarben dürfen Sie auch in die Accessoires bringen: ein graues oder schwarzes Kostüm mit kobaltblauen Schuhen oder einem smaragdgrünen Gürtel steht Ihnen so gut wie keiner anderen! Schmuck tragen Sie am besten in Silber, Platin oder Weißgold. Auch hier ist Kühle angesagt! Dafür dürfen Sie sich bei den bunten Edelsteinen richtig austoben. Gegensätze können Sie auch beim Schminken setzen: Kirschrote Lippen sehen zu dezentem Make Up bei Ihrem Hautton einfach toll aus!
Nahaufnahme einer Frau mit modischen, roten Slippern mit Lochmuster

Harmonie mit der Umgebung: so wohnt der Wintertyp

Der Wintertyp liebt einen modernen und nachhaltigen Wohnstil. Die Grundfarbe Weiß findet sich an Wänden, in Möbeln und im weiß gebeizten Fußboden. Natürliche Materialien wie Hartholz passen gut zu der nüchternen Farbe. Ergänzt wird das weiße Ton- in- Ton mit großen Gesten und Akzenten: langstielige Blumen, hohe Vasen, Bilder in starken Farben und auch einmal ein schwarzes oder ein knallbuntes Möbelstück sprechen wieder von Ihrer Vorliebe für klare Gegensätze. Gerne umgeben Sie sich mit Gegenständen aus Stein, Glas und Metall, die Kühle und Natürlichkeit in sich vereinen. In der Küche und im Bad darf es gerne Edelstahl sein, dazu eisige, schimmernde Farben.

Rundungen finden sich in der Wohnung des Wintertyps eher nicht, wie auch in der Mode bevorzugen Sie nüchternes Design und kantige, geradlinige Möbel. Textilien lieben Sie aus festen Materialien in Ihren Basisfarben oder mit buntem, graphischem Muster. Durch das Zusammenspiel der kühlen Farben und der organischen Materialien ist das Wohnambiente des Wintertyps klassisch geschmackvoll, ohne zu kühl zu wirken – ganz in Harmonie mit den Farben des Winters.
Großes Bed im skandinavischen Stil inmitten eines großen Raumes.
Sie wissen nicht genau, welcher Typ Sie sind? Unser Tipp: Machen Sie eine professionelle Farbberatung! Dann können Sie sich eine Garderobe aus Basisfarben mit einigen Farbakzenten zusammenstellen, die endlose Möglichkeiten bietet – genau auf Sie abgestimmt! Wir wünschen viel Spaß beim Kombinieren!

Ähnliche Beiträge