Ratgeber /17. Juni 2019

Gut zu Fuß: Sommerliche Pflegetipps

Füße, die im Sand entspannen

10.000 Schritte sollen wir am Tag laufen, um uns ausreichend zu bewegen und gesund und fit zu bleiben. Ganz schön beeindruckend, was unsere Füße da für uns leisten. Vor allem in den Sommermonaten haben unsere Füße und Beine deshalb eine Extraportion Pflege und Aufmerksamkeit verdient, schließlich gibt es nichts Schöneres, als bei steigenden Temperaturen mit gepflegten Füßen in luftige Schuhe zu schlüpfen! Damit Sie also auch in der warmen Jahreszeit stets gut zu Fuß unterwegs sind, haben wir einige Tipps für die richtige Fußpflege im Sommer für Sie parat, mit denen Sie nicht nur Ihre Füße schonend und hygienisch pflegen, sondern sich währenddessen auch noch herrlich entspannen können.

1. Mit einem Fußbad den Tag ausklingen lassen

Herrlich entspannend und genau das Richtige nach einem anstrengenden Sommertag ist ein Fußbad. Achten Sie darauf, dass das Wasser nicht zu heiß ist und experimentieren Sie ruhig mit verschiedenen Zusätzen. Lavendel zum Beispiel wirkt beruhigend und eignet sich gut vor dem Schlafengehen; Zitrone belebt müde oder raue Füße und weckt die Sinne. Tauchen Sie Ihre Füße für etwa 10 Minuten ein und genießen Sie die kleine Auszeit. Nach dem Fußbad fühlen sich Ihre Füße dann besonders weich an und sind aufnahmefähig für Pflegeprodukte. Daher können Sie im Anschluss an Ihr Fußbad unschöne Hornhaut entfernen, eine kühlende Feuchtigkeitscreme auftragen und somit ganz einfach Ihre Füße selber pflegen. Achten Sie jedoch unbedingt darauf, auch die Zehenzwischenräume nach dem Fußbad gut abzutrocknen.

2. Mit harten Steinen zu weichen Füßen

Es ist ein leidiges Thema und dennoch ist raue Haut an den Füßen nicht nur ein kosmetischer Fauxpas, sondern kann zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen wie Rissen und Entzündungen führen. Mit unseren Fußpflegetipps bereiten Sie Ihre Füße nach den langen Wintermonaten optimal auf den Sommer vor. Greifen Sie nach der längeren Winterpause also ruhig beherzt zu Bimsstein und Co. und schmirgeln Sie sanft drauf los. Ein bisschen Geduld und Disziplin sind jedoch gefragt, denn die Behandlung von rauen Füßen mit Klinge und Hobel ist absolut tabu, das Verletzungsrisiko ist zu hoch. Um lästige Hornhaut zu entfernen, empfehlen wir Ihnen hingegen eine spezielle Raspel oder den guten alten Bimsstein, der Ihnen zu babyweichen Füßen verhelfen wird. Besonders effektiv ist die Prozedur nach einem ausgedehnten Fußbad.

3. Selbstgemachte Fußpflege

Glastiegel mit selbstgemachtem Fußpeeling
Sind die rauen Stellen erst einmal beseitigt, bleiben Sie am besten gleich dran und gönnen Ihren Füßen ab und an ein Peeling, das Sie auch schnell selbst herstellen können. Die feinen Schleifkörperchen befreien die Haut von überschüssigen Schüppchen und machen Sie aufnahmefähig für die nachfolgende Pflege.
Für ein gut duftendes Peeling mit einem Hauch von Tropenfeeling nehmen Sie 200 Gramm Kokosöl, 100 Gramm Bio-Rohrzucker und 50 Gramm Honig. Erwärmen Sie das Öl leicht und lassen Sie es dann auskühlen. Fügen Sie dann den Honig und den Zucker hinzu und füllen Sie alles in ein kleines, luftdichtverschließbares Glas. Das Peeling macht Ihre Füße zart und duftet herrlich nach dem letzten Karibik-Urlaub.

4. Cremes, Lotion und Spray für gepflegte Füße

Das A und O schöner, gesunder Füße ist eine regelmäßige Versorgung mit Feuchtigkeit. Da die Haut an den Füßen weniger Talgdrüsen enthält, trocknet sie schneller aus. Aber auch zu enges und ungeeignetes Schuhwerk tut sein Übriges, um schmerzhafte Druckstellen oder unschöne raue Stellen hervorzurufen. Ob Maske, Creme oder Lotion: Entscheiden Sie ganz nach Ihren Bedürfnissen. Für die reichhaltige Pflege eignen sich Fußcremes mit Urea, Mandelöl, Kakaobutter oder Aloe Vera, die Sie am besten abends auftragen und über Nacht unter dünnen Baumwollsöckchen einwirken lassen. Besonders angenehm sind im Sommer erfrischende Sprays oder ein kühlender Balsam mit ätherischen Ölen im Handtaschenformat.

5. Die richtige Nagelpflege

Um Ihre Fußnägel und Füße optimal zu pflegen, empfehlen wir Ihnen, sich in regelmäßigen Abständen eine professionelle Pediküre zu gönnen. Je nach den Bedürfnissen oder Problemstellen Ihrer Füße haben Sie die Wahl zwischen einer kosmetischen oder einer medizinischen Fußpflege. Um das Einwachsen zu langer Fußnägel zu vermeiden, sollten Sie Ihre Füße jedoch auch Zuhause regelmäßig selbst pflegen und spezielle Fußpflegesets verwenden. Schneiden Sie Ihre Fußnägel immer gerade, niemals rund, und am besten mit einem Nagelknipser. Orientieren Sie sich dabei an der Zehenkuppe, um das schmerzhafte Einwachsen der Nägel zu verhindern. Eine Mineralfeile glättet sanft und verschließt mit mikrofeinen Kristallen kleine Risse. Doch bitte nur bei trockenen Nägeln, so hat Nagelspliss erst gar keine Chance. Wenn doch, schauen Sie sich einmal im reichhaltigen Sortiment aus Nagelölen und pflegenden Masken um, die so einfach wie ein Nagellack aufgetragen werden.

6. Farbliche Akzente

Frau mit gelben Sandalen und gelb lackierten Zehennägeln
Nach so viel liebevoller Zuwendung darf ein bisschen Farbe nicht fehlen, um Ihre Sommerfüße gekonnt in Szene zu setzen. Wenn Sie den Nagel mit einer Polierfeile glätten, hält der anschließend aufgetragene Lack besser; Unterlack verhindert das Verfärben der Nägel. Praktisch für Ungeduldige sind spezielle Fixierlacke und -sprays, die der Farbschicht in Sekunden tollen Glanz und dauerhaften Halt bescheren.

7: Das richtige Schuhwerk

Gerade im Sommer fällt es uns oft nicht leicht, Schuhe zu tragen, die der Fußgesundheit förderlich sind. Zu verlockend ist die farbenfrohe Auswahl an tollen Modellen. Ob Pumps oder Ballerina, gönnen Sie Ihren Füßen ab und an mal eine Pause und gehen Sie wann immer möglich ein paar Schritte barfuß.

8: Kleine Entspannungspausen einlegen

Frau, die leicht ihren Fuß massiert
Wie auf Wolken geht man nach einer Fußreflexzonenmassage. Die intensive Druckpunktbehandlung ist zehn Mal mehr entgiftend als jede andere Massage, achten Sie daher darauf, dass Sie nach einer solchen Wohlfühlbehandlung ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Doch auch das Hin- und Herrollen der Ballen auf einem Tennis- oder Massageball wirkt oft schon Wunder bei müden oder von der Wärme brennenden Füßen. Und wann immer Sie können, legen Sie die Beine hoch! Das kurbelt die Durchblutung an und lässt dicke Gelenke abschwellen.

9. Erste Hilfe bei Blasen und Co.

Im Sommer haben Füße einiges auszuhalten, Wärme und Feuchtigkeit sind kein besonders gutes Klima für unsere standfesten Begleiter. Wenn der Schuh wirklich einmal drückt, helfen Blasenpflaster, die ein Schutzpolster zwischen Haut und Schuh schieben. Lassen Sie es jedoch am besten gar nicht so weit kommen und nutzen Sie spezielle Anti-Blasen-Sticks, die mit einem farblosen Film das Aufreiben der Fußhaut verhindern.

Welche Tipps haben Sie, um Ihre Füße zu pflegen und Ihnen im Sommer eine kleine Erholungspause zu gönnen?

Ähnliche Beiträge
2 Kommentare
  • Antworten
    Mia
    8. Juni 2018 at 12:04

    Mit den Tipps kommt man gut durch den Sommer. Für die Fußpflege ist das sehr praktisch. Die kleinen Enspsannungspausen haben mir sehr geholfen.

    • Antworten
      Franziska Baldauf
      11. Juni 2018 at 12:05

      Liebe Mia,

      wir freuen uns sehr, dass wir Ihnen mit unseren Tipps helfen konnten.

      Herzliche Grüße
      Ihr Vamos Redaktionsteam

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
    *Pflichtfelder