Mode & Marken /28. November 2017

Kosmetik fürs Schuhwerk: So kommen Ihre Schuhe mit der richtigen Pflege gut durch den Winter

Camelfarbene Boots mit Schneeresten; Schuhpflege im Winter

Denken Sie auch manchmal ein wenig sehnsüchtig an den Sommer zurück, als man flott und am liebsten barfuß in ein Paar » Sandalen oder Ballerinas schlüpfte und schon angezogen war? Doch es hilft ja nichts, der Winter steht vor der Tür und wer nicht gern kalte Füße haben möchte, der sucht sich schnell ein paar warme Schuhe für diese Jahreszeit aus. Neben vielen modernen Materialien empfiehlt sich dafür immer noch ein klassischer Lederschuh denn trotz seiner atmungsaktiven Eigenschaften lässt Leder kaum Nässe und Wind durch. Bei besonders kalten Temperaturen empfiehlt sich zudem ein Lederschuh mit weichem Innenfutter, damit Ihre Füße auch bei Frost und Schnee warm verpackt sind.

Auch hier lohnt es sich, auf Naturmaterialien zu setzen, denn der beste Lederschuh ist nur halb so viel wert, wenn er innen nicht atmen kann. So gerüstet sind Ihre Füße angenehm klimatisiert und das Leder trotzt – bei richtiger Pflege – Matschwetter und Kälte genauso gut wie jedes Hightech-Gewebe. Doch gerade bei der Pflege hapert es oft ein wenig, denn besonders in den kalten Monaten achten wir darauf obenrum mit Schal, Mütze, Handschuhen und dickem Mantel warm eingepackt zu sein, dass unsere Schuhe meist zu kurz kommen.
Neben guter Qualität ist aber regelmäßige und vor allem sachgerechte Pflege das A und O für gesunde Füße und » langlebige Schuhe.

Vorbeugen

Modische Frauenbeine in bordeauxfarbenen Lackslippern
» Schuhcreme, Wildlederbürste, Glanzspray, Dehnungsspray – Schuhpflege fängt bereits an, bevor all diese Mittelchen zum Einsatz kommen, nämlich schon beim Kauf. Dass ein Qualitätsschuh länger hält und auf lange Sicht preiswerter ist als Discountmodelle oder Massenware, leuchtet ein. Doch auch Größe und Passform entscheiden darüber, wie lange Sie Freude an Ihren ständigen Begleitern haben. Ein Schuh, der zu groß und zu weit ist, ist nicht nur schlecht für Fußgesundheit und Haltung, sondern es bilden sich beim Gehen tiefe Falten, die über kurz oder lang dazu führen können, dass das Leder irreparablen Schaden nimmt. Genauso fatal ist der umgekehrte Fall: Zu enge und zu kleine Schuhe drücken nicht nur unangenehm und sehen schnell unschön aus, wenn man sie aus der Form tritt, dabei können sich auch Nähte und sogar die Sohle lösen.

Richtiges Tragen und Aufbewahren

Wie man sich bettet, so liegt man. Das gilt im übertragenen Sinne auch für Schuhe. Denn ein Lederschuh braucht Luft zum Atmen und vor allem Zeit, die Feuchtigkeit abzusondern, die unser Fuß über den Tag darin hinterlässt. Deshalb darf es für den Winter ruhig ein zweites Paar sein, damit Sie beide im Wechsel tragen können und ihnen so den dringend benötigten „Ruhetag“gönnen. Am besten lüften Schuhe an einem licht- und nässegeschützten Ort aus.
Frau, die in Regenstiefeln in einer Pfütze steht
Wenn Lederschuhe nicht getragen werden empfiehlt sich ein Schuhspanner, der den Schuh dabei unterstützt, wenn er nach dem Tragen wieder seine ursprüngliche Form annimmt. Dabei sollte das Fersenstück nicht zu schmal sein und unter dem Schaft keine Luftblasen zu ertasten sein. Der Druck, den ein Federspanner erzeugt, kann gerade für feine Lederarten zu hoch sein, hier setzen Sie besser auf ein individuell einstellbares Gewinde.
Achten Sie ebenfalls auf Sorgfalt beim An- und Ausziehen der Schuhe: Niemals beim Ausziehen mit der Schuhspitze des zweiten Schuhs nachhelfen, das gibt unschöne Kratzer und Falten; Schnürsenkel immer öffnen. Und auch wenn Sie sich noch ganz gelenkig bücken können – den Schuhanzieher werden Ihnen ihre Schuhe danken. Der schont nämlich nicht nur Ihren Rücken, sondern auch die Fersenkappe, die, einmal abgetreten, dem Fuß nicht mehr den nötigen Halt im Schuh geben kann.

Richtige Pflege und Erste Hilfe

verschiedene Schuhpflegemittel für die Winterpflege
Besonders im Winter haben es Ihre Schuhe nicht leicht. Der ständige Wechsel vom Warmen ins Kalte, dazu Nässe, Schnee und vor allem das aggressive Streusalz in den Städten machen Ihnen schwer zu schaffen. Deshalb ist besonders im Winter sorgfältige Pflege erwünscht. Wir geben Ihnen ein paar praktische Tipps, die Sie besonders in den kalten Monaten bei der Schuhpflege beachten sollten:

  • Neue Schuhe bei guter Belüftung ausreichend und in mehreren Durchgängen mit Spray, Creme oder Schaum imprägnieren, dabei nicht vollständig durchnässen!
  • Imprägnieren nach jeder feuchten Reinigung oder bei Durchnässen wiederholen
  • Nasse Schuhe mit Zeitungspapier ausstopfen und bei Zimmertemperatur vollständig austrocknen lassen; nicht auf die Heizung stellen!
  • Ränder von Streusalz mit destilliertem Wasser und einem Tropfen Spülmittel oder etwas Essigessenz sofort wegreiben, danach ein geeignetes Lederpflegemittel auftragen
  • Schuhe immer von Schmutz befreien und trocknen
  • Grobe Lederarten vertragen schwere Pflegemittel wie Lederöle oder –fette, glatte Leder mit Schuhcreme, Feinleder mit Sprays oder Lotionen pflegen, um sie weich und geschmeidig zu halten und die Farbe zu beleben
  • Wildleder mit einer Bürste von grobem Schmutz befreien und etwas aufrauen, anschließend ein spezielles Pflegespray auftragen

Nun sind Sie und Ihre Schuhe bestens gerüstet für lange Winterspaziergänge und einen erfolgreichen Weihnachtsbummel!

Unsere Empfehlungen

Ähnliche Beiträge
Keine Kommentare
Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
*Pflichtfelder