Mode & Marken /17. August 2017

Was Sie über Schuhsohlen wissen sollten

Sportlich aussehende Beine, die stark profilierte Turnschuhe tragen

Dass Sie zum Wandern einen Wanderschuh benötigen und für den Shopping-Trip mit der besten Freundin auf einen sportlichen Sneaker ausweichen sollten, wissen Sie mit Sicherheit. Aber haben Sie sich auch schon einmal Gedanken über die Sohle gemacht? Ausschlaggebend für die Wahl des passenden Schuhs sollten nicht nur modische Gründe sein. Neben der Verarbeitung des Materials, der Passform und dem Tragekomfort, ist es vor allem die Sohle, der beim Schuhkauf eine besondere Bedeutung zukommt. Die richtige Sohle gibt Ihrem Fuß Halt und trägt Sie sicher auf jedem Untergrund.

Beim Schuhkauf findet man sich heute in einem kleinen Dschungel zwischen speziellen Sohlen aus verschiedenen Materialien und mit besonderen Eigenschaften wieder und schnell ist die Verwirrung groß: Welche Art von Sohle benötige ich für meine Füße? Nachdem wir Ihnen » hier alles über die Wahl des richtigen Fußbetts erklärt haben, erfahren Sie heute warum Sie auch die richtige Schuhsohle mit Bedacht auswählen sollten. Wir erklären Ihnen, wie sie aufgebaut sind, aus welchen Materialien sie bestehen und welche Ihrer Schuhe die richtige Sohle für Ihre jeweiligen Aktivitäten haben.

Die Schichten der Sohle

Was genau ist eigentlich eine Schuhsohle? Häufig wird mit dem Begriff „Sohle“ nur die Fläche des Schuhs beschrieben, die direkten Bodenkontakt hat. Doch eigentlich besteht eine solche Sohle aus mehreren Schichten, die alle einen bestimmten Zweck verfolgen. Die oberste Lage wird als „Decksohle“ bezeichnet, in diese ist häufig auch ein Fußbett eingearbeitet, sie hat direkten Kontakt zur Fußsohle. Dieser Teil der Sohle ist für die Fußgesundheit besonders wichtig, denn er polstert Fuß und Ferse und verringert die direkte Belastung, die auf den Fuß trifft. So wird der Fuß beim Laufen optimal abgefedert. Die Schicht der Sohle, in der Schaft und die unteren Bodenteile zusammentreffen, wird als „Brandsohle“ bezeichnet und sorgt für Stabilität. Bevor wir dann zur eigentlichen „Laufsohle“ kommen, ist da meist noch die „Zwischensohle“, die die Sohlenkonstruktion und den Fuß zusätzlich vor Unebenheiten schützt.

Die finale Schicht einer Sohle wird als „Laufsohle“ oder auch „Außensohle“ bezeichnet. An diese Schicht werden sehr viele Anforderungen gestellt: Zum einem sollte sie Rutschsicherheit bei den verschiedensten Wetterlagen und Untergründen garantieren, zum anderen muss sie den Fuß vor spitzen Steinen, Splittern oder Glasscherben und natürlich auch vor Wasser schützen. Die Laufsohle ist außerdem maßgebend für den Tragekomfort des Schuhs. Je nach den zu erfüllenden Anforderungen, wie zum Beispiel Nässebeständigkeit, Kälteisolierung, Rutschfestigkeit und modischen Vorgaben, bieten sich verschiedene Materialbeschaffenheiten an, aus denen die Sohle gemacht werden kann.

Von der Lederbesohlung beim Schuster zu Gummi und Kunststoff

Schuster, der Sohle auf einen Schuh klebt
Je nach Art des Schuhs, kann die Außensohle aus verschiedenen Materialien bestehen. Ein Großteil der Sohlen wird aus Leder, Gummi oder Kunststoff gefertigt, wobei jedes Material seine besonderen Vorzüge hat. Früher war es üblich, sich das gewünschte Paar Schuhe beim Schuster speziell anfertigen zu lassen. Mit allerlei Werkzeugen hat sich dieser dann ans Werk gemacht und in aufwendiger Handarbeit den Wunschschuh hergestellt.
Wenn es um die Besohlung der Schuhe ging, hatte der Schuster wenige Entscheidungen zu treffen, da meist Ledersohlen zum Einsatz kamen. Die maschinelle Schuhproduktion hat handgefertigte Schuhe größtenteils abgelöst und auch die Sohle aus Leder hat sich in viele Situationen als ungeeignet erwiesen. Heute wird sie aufgrund des hochwertigen Looks meist nur noch für Businessschuhe verwendet. Denn im Vergleich zu Gummi und Kunststoff sind Schuhe aus Leder oft sehr rutschig und kaum resistent gegen Feuchtigkeit. Die Gummisohle, zum Beispiel, ist wasserfest und besonders widerstandsfähig und daher perfekt für Alltagsschuhe wie Sneaker, Mokassins oder Pantoletten. Der Gummi hält hoher Belastung, wie etwa Kälte und Hitze stand und erweist sich als sehr flexibel.

Ebenfalls sehr beliebt sind Sohlen aus Kunststoff, die darüber hinaus noch sehr leicht sind. Häufig wird in der Herstellung von Kunststoffsohlen ein Stoff namens Ethylenvinylacetat, kurz EVA verwendet, ein elastisches Material in Form von Schaum, das extrem widerstandsfähig ist und durch seine besonders dämpfenden Eigenschaften dem Fuß ein sehr angenehmes Tragegefühl bietet.

Aktiv und sportlich unterwegs: Leichte Sohlen

Wenn Sie auf der Suche nach Schuhen für sportliche Aktivitäten und Unternehmungen sind, sollte neben Komfort und Stabilität das entscheidende Kaufkriterium für eine Sohle vor allem Leichtigkeit sein. Ein Schuh mit spezieller Sport-Laufsohle, wie bei diesem blauen Modell von Gabor ist, wie der Name schon sagt, der perfekte Begleiter für leichte Aktivitäten im Freien. Die Sohle mit sogenannter „Dynamic Technology“ gibt durch eine patentierte Sprungfeder in der Zwischensohle Energie beim Laufen an den Fuß zurück und somit optimalen Halt. Eine besondere Dämpfung im Vorfußbereich federt bei schnellen Bewegungen und Sprüngen. Auch das Model „Como“ von Waldläufer trägt Sie durch Fersenpolsterung und Luftpolsterlaufsohle bei sämtlichen Aktivitäten weich und zugleich stabil. Die besondere Form mit 30-mm-Absatz ist gelenkunterstützend und sorgt für einen natürlichen Bewegungsablauf. Dank der spürbaren Stoßdämpfung werden Ihre Fußgelenke nicht belastet.

Profilierte Sohle: Trekkingschuhe

Zum Wandern benötigen Sie eine stabile Laufsohle. Wenn Sie längere Zeit auf steinigen Wegen und anderen Untergründen mit Rutschgefahr unterwegs sind, muss Ihr Hauptaugenmerk auf einer tief profilierten Sohle liegen. Sohlenprofile für Wanderungen auf befestigten Wegen müssen nicht sehr grob sein, bei Schuhen für Trekking oder Bergwanderungen sieht das hingegen ganz anders aus, denn hier benötigen Sie weitaus mehr Halt. Grobe Sohlen mit Verzahnungen bieten den notwendigen Halt für unebenes Gelände. Die Gummimischung aus der die meisten Trekkingsohlen gefertigt sind, sorgt für Reibung auf glatten Böden und bietet guten Halt. Der Trekkingschuh „Leuna“ von Meindl ist mit der „Meindl Trail Activity Sport Sohle“ ausgerüstet, die trotz einer hohen Sohlenstärke sehr flexibel ist. Die Laufsohle mit 35-mm-Absatz gibt besonderen Halt.

Die perfekte Sohle für jeden Tag: die Ara DYNERGY-SOHLE

Die schicken Schnürer der Marke »ara mit modischem Strick-Schaft sind wunderbar-komfortable Begleiter für einen ausgiebigen Bummel durch die Stadt, einen Spaziergang durch den Park oder lange Arbeitstage, denn sie sind mit der Ara DYNERGY-Sohle ausgestattet, die neben Komfort auch durch Stabilität und Halt auf jedem Untergrund überzeugt. Die DYNERGY-Technologie, das ist eine innovative Sohlenkonstruktion, die für außergewöhnlichen Laufkomfort entwickelt wurde und Ihnen an langen Tagen Stabilität und ein gutes Tragegefühl bietet. Die spezielle Lamellen-Architektur, sorgt proaktiv für ermüdungsfreies Gehen und ist daher besonders für längere Unternehmungen geeignet. Da das Körpergewicht auf dem Fuß beim Gehen unterschiedlich verteilt ist, sind diese Lamellen unterschiedlich ausgerichtet, sodass das Abrollverhalten Ihres Fußes bestmöglich unterstützt wird. Dank des HIFLEX-Schafts, einem sehr strapazierfähigen Strickschaft, erhält jede Fußform die nötige Flexibilität und Freiheit, somit wird der Fuß nicht eingeengt.

Achten Sie beim nächsten Schuhkauf auf die Sohle, wenn Sie Ihren Füßen eine Freude machen möchten. Denn wer gut geht, dem geht es gut.

Ähnliche Beiträge
Keine Kommentare
Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
*Pflichtfelder