Bewegung /18. Mai 2017

Traumhaft schön: Wandern in der Sächsischen Schweiz

Wandern in der Sächsischen Schweiz

Frische Luft, zwitschernde Vögel, endlich durchatmen und den Kopf von alltäglichen Sorgen befreien – schlüpfen Sie in Ihre Wanderschuhe und folgen Sie uns in die Sächsische Schweiz bei Dresden. Sie waren noch nie dort und haben das Elbsandsteingebirge bewundert? Dann sollten Sie sich dieses Ausflugsziel unbedingt merken. Die Sächsische Schweiz ist ein traumhaftes Gebiet, um einen aktiven Tag in der Natur zu verbringen und dem Trubel des Alltags zu entfliehen. Besonders zum Sommeranfang lockt die Region mit saftigem Grün und wunderschöner Blütenpracht.

Nachdem wir Sie das letzte Mal um den » Bodensee geführt haben, nehmen wir Sie heute mit auf den urigen Malerweg mit seiner imposanten Festung Königsstein. Kommen Sie mit und staunen Sie über ein einzigartiges Naturphänomen mitten in Deutschland.

Der Malerweg: Natur, die Sie zum Staunen bringt

das Bild zeigt einen tollen Ausblick und Wanderschuhe

Der 112 km lange Wanderweg hat seinen Startpunkt in Pirna, das mit dem Auto oder der Bahn nur etwa 30 Minuten von Dresden entfernt liegt. Von dort schlängelt er sich durch atemberaubende Schluchten an der Elbe entlang, führt an markanten Sandsteinfelsen vorbei und belohnt Sie stets mit wunderschönen Panoramaausblicken. Dass man diese einzigartige Kulisse nicht mit Worten beschreiben kann, muss sich bereits der bekannte Maler David Caspar Friedrich beim Wandern durch das Elbsandsteingebirge gedacht haben, als er kurzerhand zum Pinsel griff. Denn dort ist sein bekanntes Selbstporträt „Wanderer über dem Nebelmeer“ entstanden. So bekam der Wanderweg den Namen Malerweg.
Während die hervorragend ausgeschilderte Wanderroute (am Wegrand führt Sie  passenderweise ein „M“) häufig in acht Tageswanderungen geteilt wird, kann man Start und Zielpunkt beliebig wählen. Zwischendurch trifft man immer wieder auf besondere Orte, Ruheplätze und Gaststätten die regelmäßig zu einer kleinen Rast  einladen.

Erobern Sie die märchenhafte Festung Königsstein

das Bild zeigt die Festung Königsstein in der Sächsischen Schweiz

Eine besondere Sehenswürdigkeit am Malerweg ist zweifellos die Bergfestung Königsstein. Für eine angenehme Rundwanderung zur Festung sollten Sie circa zwei Stunden einplanen. Die Wanderung ist leicht und kann das ganze Jahr begangen werden.

Für Autoreisende befindet sich in der Nähe des Kreisverkehrs in Königsstein ein Parkplatz, ansonsten ist unser Startpunkt auch gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Wir schnüren unsere bequemen Wanderschuhe und starten an der „Mühlgasse“ in Königsstein, die zur Kirche im Ort führt. Von dort ist unser Weg mit einem blauen Strich gekennzeichnet und führt uns durch Gärten, einen urigen Wald direkt bis vor die Stufen zur ehemaligen Gaststätte „Palmschänke“ und von da zur Festung Königsstein. An der Weggabelung halten wir uns rechts und nehmen einen leichten Anstieg zum Empfangsgebäude der Festung. Beeindruckend und ziemlich praktisch ist auch der riesige Aufzug, der Rollstuhlfahrer, Kinderwägen und auch müde Wanderer die letzten Meter hoch zur Festung bringt. Einmal oben angekommen, erheben sich majestätisch  die Mauern des Festungsbaus inmitten der Felslandschaften der Sächsischen Schweiz.

Die riesige Wehranlage bringt Geschichtsinteressierte und Architekturliebhaber gleichermaßen zum Staunen. 750 Jahre Geschichte machen die Festung zu einem imposanten Bauwerk der Spätgotik, Renaissance und des Barocks. Spätestens beim Genießen des Rundblicks auf der Festungsmauer, haben sich die Strapazen des langen Aufstiegs gelohnt, denn der Blick auf die Elbe, das Sandsteingebirge und die grünen Wälder und Wiesen ist wirklich einzigartig. Kein Wunder, dass dies auch ein beliebter Ort für Trauungen ist. Auf der Festung selbst gibt es neben einem alten Weinkeller, Kanonen und Ausstellungen viel zu entdecken, weswegen Sie sich für den  Aufenthalt dort unbedingt  ein wenig Zeit einplanen sollten. Nach der Besichtigung der Burg können Sie den Abstieg nach unten zu Fuß oder aber auf bequemere Art und Weise mit einem Shuttlebus zurück nach Königsstein nehmen.

Die richtigen Begleiter für leichte und schwere Touren

das Bild zeigt robuste Wanderschuhe

Der Malerweg und unsere kleine Wanderung zur Festung ist nur ein Ausschnitt der unglaublichen Vielfalt an unterschiedlichen Touren in der Sächsischen Schweiz. Unzählige Wanderungen mit verschiedenen Schwierigkeitsniveaus bieten jedem Besucher die Möglichkeit, die Sächsische Schweiz in eigenem Tempo kennen und lieben zu lernen. Um die Natur unbeschwert genießen zu können, ist ein Blick auf das passende Schuhwerk wichtig. Da die Wege vor allem nach Regenschauern schnell rutschig werden können, ist ein gutes Schuhprofil empfehlenswert. Der Trekkingschuh von Lowa bietet durch seine profilierte Laufsohle sicheres Gehen auch wenn der Boden ein wenig uneben ist. Die Dämpfung des atmungsaktiven Schuhs lässt den Fuß auch nach mehreren Stunden Wandern nicht müde werden. Durch ein professionelles Laufprofil, stoßdämpfende Einsätze und einem hohen, stabilisierenden Schaft ist auch die Schnürstiefelette von Waldläufer der perfekte sportliche Begleiter für unsere Wanderung durch die Sächsische Schweiz und bringt Sie sicher und bequem an Ihr Ziel.

Auf der » Homepage des Tourismusverbands der Sächsischen Schweiz finden Sie viele interessante Empfehlungen zu Wanderwegen, Sehenswürdigkeiten, Gaststätten usw. gesammelt, die Sie bei der Planung Ihrer Reise in die Region unbedingt berücksichtigen sollten. Sehnen Sie sich auch nach Ruhe und Natur? Dann schnüren Sie Ihre Wanderschuhe und auf geht’s – wir wünschen Ihnen erholsame Stunden im Grünen!

Ähnliche Beiträge
Keine Kommentare
Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.
*Pflichtfelder